Woher kommt die Tradition „Adventskalender“

Der Adventskalender hat, wie die meisten Fakten rund um Weihnachten, seinen Ursprung im christlichen Brauchtum. Im Ausland ist er Adventskalender auch als Weihnachtskalender bekannt, beispielsweise in Österreich. Etwa seit dem 19. Jahrhundert ist der ursprüngliche Kalender zumindest aus christlich geprägten Haushalten nicht mehr weg zu denken.

Die ersten Ursprünge des Adventskalender
Der Kalender galt zuerst als eine Möglichkeit zur Zeitmessung und fungierte als eine Art Zählhilfe. Die erste Art Adventskalender unterscheidet sich gravierend von der heutigen Form. Denn im 19. Jahrhundert wurde von christlichen Familien jeden Tag ein neues Bild an die Wand gehängt, sodass am heiligen Abend 24 Bilder zu sehen waren. Der erste selbstgebastelte Adventskalender, der bisher gefunden wurde, stammt im Übrigen aus dem Jahr 1851. Weitere ursprüngliche Varianten eines solchen Kalenders waren 24 mit Kreide gemalte Kreidestriche. Jeden Tag durften dann die Kinder einen der Striche wieder entfernen. In katholischen Haushalten wurde im 19. Jahrhundert ein anderes Verfahren gewählt. Denn hier wurde an jedem Tag im Dezember ein Strohhalm in die Krippe gelegt. Heute ist ein Adventskalender eher für Kinder geeignet und enthält aus diesem Grund meist Süßigkeiten oder auch kleines Spielzeug und soll den Kindern die Wartezeit bis zum heiligen Abend erleichtern.

foto-adventskalender2014

Die Ursprünge des Adventskalenders – Eine Übersicht
– enstand ca. Mitte des 19. Jahrhunderts
– der erste, gefundene Kalender stammt aus dem Jahr 1851
– hat seinen Ursprung im Christentum
– verschiedene Variationen für Katholiken und Protestanten
– Entwicklung über viele Jahre zum heutigen Adventskalender